Vereinshistorie

12.01.18

,,Großes Werk gedeiht nur durch Einigkeit"

Diese Leitworte rief Richard Behrke allen Gründungsmitgliedern, bei der Gründungsversammlung am 13.05.1972 zu, als aus den drei Vereinen, Westfalia Kamen, Rasensport Kamen und Morgenrot Kamen, der Kamener SC geboren wurde und somit der zweitgrößte Sportverein der Stadt Kamen entstand. Bereits in der Spielzeit 72/32 wurde die erste Mannschaft des Kamener SC Meister in der Bezirksliga und stieg durch diesen Erfolg in die Landesliga auf. In der Landesliga warteten dann Namen wie der damalige Jugendnationalspieler Karl-Heinz Rummenigge und dessen Bruder Wolfgang auf den Kamener SC, die damals in den Diensten von Borussia Lippstadt standen. Zu dieser Zeit füllten bis zu 2000 Zuschauer die Sportanlage im Hemsack, die sich auch natürlich Spiele der zweiten Mannschaft (1. Kreisklasse) und der dritten Mannschaft (2. Kreisklasse) anschauten. 1975 folgte dann der Abstieg in die Bezirksliga in der die erste Mannschaft des KSC im ersten Bezirksligajahr nach Abstieg einen fünften Tabellenplatz belegte. In der folgenden Spielzeit 76/77 folgte dann aber auch der Abstieg in die Kreisklasse. Erst in der Saison 81/82 gelang ein Wiederaufstieg in die Bezirksklasse, in der der KSC bis 1986 verweilte, dann erfolgte der erneute Abstieg in die Kreisliga A. Nach diesem stetigen Auf und Ab, spielte die derzeitige erste Mannschaft in der Kreisliga B und die zweite und dritte Mannschaft in der Kreisliga D.

Wo die sportliche Reise für den Kamener SC zukünftig hingeht, wird man sehen, allerdings soll dieses immer nach dem Motto des KSC ,,Urgestein" Rudi Bögel,

,,Gemeinsam für unsere Sache"

und der Leitworte von einst Richard Behrke,

,,Großes Werk gedeiht nur durch Einigkeit"

geschehen.

Einen besonderen Dank an dieser Stelle, gilt dem KSC Gründungsmitglied, Günter Schiller für die Sichtung und seiner lückenlosen Vereinschronik seit Gründung des Kamener SC.

Gründung des Kamener-Sport-Clubs

Am 13.05.1972 war die Gründungsversammlung des KSC im Saal der Wirtschaft Tillmann an der Kämerstraße. Die Fusion bestand aus den Vereinen Westfalia-Rasensport und Morgenrot Kamen. Es waren 174 stimmberechtigte Mitglieder anwesend. Die Versammlung beschloss, dass der neue Verein den Namen Kamener-Sport-Club bekommt und dass die Vereinsfarben blau, gelb und rot sind.

Die Fußballabteilung bestand aus vier Seniorenmannschaften. Weitere Abteilungen waren die Handballabteilung, die Leichtathleten und die Turnabteilung.

Die Wahl für den ersten Vorstand des Kamener-Sport-Clubs setzte sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Karl-Heinz Standfuß   → 106 Stimmen

2. Vorsitzender: Heinz Weltermann      →   49 Stimmen

3. Vorsitzender: Helmut Müller            →   12 Stimmen, 7 Stimmen waren ungültig

1. Geschäftsführer: Karl-Heinz Jackenkroll

2. Geschäftsführer: Heinz Dyduch

1. Kassierer: Günter Bergau

2. Kassierer: Heinz Weinberger

1. Sozialwart: Günter Schiller

2. Sozialwart: Fritz Strecker

Pressesprecher: Berni Glas

Schiedsrichterbetreuer: Karl Bronheim

Start der Historie

Ab sofort könnt Ihr täglich neue Artikel zur Vereinshistorie des Kamener SC nachlesen. Dank der gesammelten Werke von Günter Schiller, der seit der Gründungszeit Berichte zum Verein sammelt, werden wir die Vereinsgeschichte aufleben lassen. 

Diese Arbeit möchte wir würdigen, indem wir allen Mitgliedern, Fans und interessierten Personen jeden Tag einen Teil der Historie zur Verfügung stellen.

Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern!

Die Vorsitzenden seit Gründung des Kamener-Sport-Clubs

1972–74 Karl-Heinz Standfuß

1974–80 Karl-Heinz Jackenkroll

1980–82 Manfred Rutke

1982–86 Heinz Scholl

1986–90 Walter Kilian

1990–93 Peter Schimanski

1993–99 Jürgen Woköck

1999–02 Jürgen Albrecht

2002–09 Thomas Meier

2009–10 Manuel Barwig

2010–11 Maik Herrendorf

2011–12 Friedhelm Allinger

2012–13 Andreas Stückmann

2013–lfd.  Heiko Meiselbach